Où, Oh Où est passée la volatilité du Bitcoin? Partie 1

Bien que la volatilité de Bitcoin Era soit restée élevée par rapport aux moyennes historiques, elle n’a diminué que depuis son pic à la mi-mars.

Le premier semestre 2020 a été sauvage pour à peu près tout le monde dans toutes les classes d’actifs

Début mars, lorsqu’il est devenu évident que COVID-19 était un événement sismique, les marchés d’actifs du monde entier se sont effondrés. Une raison importante était que les investisseurs à effet de levier ont soudainement reçu des appels de marge et ont été contraints de liquider des actifs pour les satisfaire.

Lorsque la seule chose qui importe à quiconque est l’argent, il n’y a pas d’actif sûr ou d’investissement défensif. Pendant le crash, les entreprises se sont précipitées pour accéder à leurs lignes de crédit renouvelables, renforçant les réserves de trésorerie le plus rapidement possible, de peur que si elles ne le faisaient pas aujourd’hui, ce crédit ne serait pas disponible demain. L’offre de titres à risque a chuté et les prix ont commencé à chuter. Le Bitcoin ( BTC ) et les autres crypto-monnaies n’étaient pas différents des actions – simplement un autre investisseur d’actifs estimait qu’il fallait vendre pour lever des dollars américains.

Ce n’est qu’après que la Réserve fédérale américaine a versé d’énormes quantités d’argent dans le système bancaire que la thésaurisation s’est atténuée, et peu de temps après, tout le monde s’est précipité pour remettre son argent sur les marchés financiers. Les marchés de la cryptographie se sont stabilisés et ont rebondi avec les actions. Pendant cette période, la BTC et les actions connaissaient une volatilité extrême, et cette incertitude a été intégrée aux marchés d’options pour les deux.

Alors que les marchés commençaient lentement à montrer de la vigueur, la volatilité implicite mesurée par les prix des options a également commencé à se stabiliser. La volatilité implicite prévisionnelle annualisée sur un mois a atteint 80% dans l’indice boursier S&P 500, atteignant un sommet de 180% en BTC au plus fort de la panique, le 16 mars. Au cours des prochaines semaines, la volatilité a baissé et plus bas, mais est resté élevé par rapport aux moyennes historiques.

Après la folie de fin mars et début avril, les traders ont tourné leurs yeux vers la prochaine chose à l’horizon. Pour BTC, la prochaine grande chose a été la réduction prochaine de moitié des récompenses minières. Il y avait beaucoup de spéculations de tous les côtés sur ce qui se passerait lorsque l’horloge passerait l’heure fatidique du 11 mai. Les prix monteraient-ils en flèche? Crash? Il ne se passerait rien du tout? Tout a-t-il été évalué?

Quel que soit le côté du débat, les investisseurs se sont mis d’accord sur une chose: la réduction de moitié pourrait constituer un catalyseur pour une évolution du marché, et il pourrait être utile de posséder une protection à la baisse ou une exposition à la hausse pour en profiter. Le fait que cet événement potentiel se profile à l’horizon a empêché la volatilité implicite liée aux options de chuter trop rapidement, alors même que la volatilité réalisée commençait à se calmer. Essentiellement, le marché semblait convenir que les options devraient avoir une valeur supplémentaire pour l’incertitude de l’événement de moitié. Vers la fin avril, malgré une volatilité réalisée se situant dans une fourchette de 65% à 70%, la volatilité prévisionnelle implicite a commencé à augmenter à mesure que la demande d’options augmentait, atteignant 95% immédiatement avant la réduction de moitié.

Bitcoin ATM volatilité implicite

Après que la réduction de moitié s’est écoulée et s’est révélée anticlimatique, il y avait beaucoup moins de raisons pour les investisseurs de détenir des options, en particulier les échéances plus courtes. Les détenteurs de longs call et put ont commencé à fermer leurs positions, vendant ces options à des teneurs de marché, et encore plus de ces détenteurs ont décidé de prendre des positions courtes. Alors que les teneurs de marché ont commencé à obtenir des options plus longues dans les expirations à court terme, la volatilité implicite a été fortement réduite.

Dans le même temps, les teneurs de marché couvraient leurs livres du mieux qu’ils pouvaient. L’une des stratégies de couverture les plus courantes dans ce scénario est la couverture gamma. Lorsqu’une position est une option longue (qu’il s’agisse d’options d’achat ou de vente, car les teneurs de marché peuvent facilement couvrir la sensibilité de premier ordre au prix sous-jacent), et en particulier avec des options plus proches, la position a un gamma positif ou une convexité positive. En d’autres termes, le profil de risque semble de plus en plus long à mesure que l’actif sous-jacent augmente, et de plus en plus court à mesure que l’actif sous-jacent baisse. Dans ce cas, afin d’équilibrer ce risque, les teneurs de marché avaient beaucoup de BTC à vendre chaque fois que la BTC se redressait, et beaucoup de BTC à acheter chaque fois que la BTC se vendait.

Cette action de couverture gamma peut conduire à une boucle de rétroaction positive entre la volatilité implicite et réalisée. Alors que la volatilité réalisée baisse, les investisseurs se sentent à l’aise car ils ne prévoient rien de fou sur le marché à court terme et deviennent plus disposés à vendre des options. Alors qu’ils vendent de plus en plus d’options, les teneurs de marché accumulent des positions gamma longues et réduisent par la suite la volatilité implicite dans leurs modèles de prix. Ils couvrent également activement cette position gamma longue, vendant du BTC lorsqu’il est en hausse et achetant lorsqu’il est en baisse. Cet acte de couverture gamma, en l’absence d’autres facteurs externes (tels que les grandes nouvelles ou un afflux important d’investisseurs entrant ou sortant des marchés de la cryptographie), crée un effet d’amortissement sur la volatilité. Ce cycle continue,

Volatilité BTC / USD réalisée

Nous avons vu cet effet se manifester sensiblement depuis la fin du mois de mai. La volatilité réalisée est tombée à moins de 30%, près des creux pluriannuels malgré le monde objectivement incertain dans lequel nous vivons actuellement. Pourtant, même les volatilités implicites légèrement plus longues, dans la fourchette de trois à six mois, sont toujours évaluées près de la moyenne historique à long terme, dans la fourchette de volatilité de 60% à 70%. Soit l’environnement actuel de boucle de rétroaction à faible volatilité prendra bientôt fin, soit il y a peut-être des transactions judicieuses à faire afin de profiter de la déconnexion des volatilités implicites au cours des prochains mois.

Indikatoren zeigen, dass Bitcoin in den nächsten zwei Wochen eine „hohe Wahrscheinlichkeit“ hat, zu fallen: Analyst

Bitcoin hat sich seit den Tiefstständen der letzten Woche stark erholt. Die führende Kryptowährung notierte am Samstag bei 9.750 USD und lag damit um über 13% über den Tiefstständen vom letzten Wochenende.

Trotzdem gibt es nach wie vor technische Indikatoren für Lehrbücher, die darauf hindeuten, dass eine „hohe Wahrscheinlichkeit“ besteht, dass BTC in den kommenden Wochen eine Korrektur sieht. Laut dem Analysten, der diese Beobachtung gemacht hat, ist dies möglicherweise die größte Korrektur, die Bitcoin seit dem Kapitulationsereignis im März gesehen hat.

Achtung: Bitcoin könnte in den nächsten 2 Wochen fallen

BTC hat sich seit den Tiefstständen der letzten Woche möglicherweise stark erholt, aber auf dem Wochen-Chart des Vermögenswerts werden hier online vier Lehrbuchsignale gedruckt, die auf eine bevorstehende Korrektur hinweisen. Ein Top-Analyst teilte kürzlich diese Signale:

Das Tom Demark Sequential hat eine 9er Kerze gedruckt. Der zeitbasierte Indikator druckt die Kerze „9“ oder „13“ in der Nähe oder an Wendepunkten im Trend eines Vermögenswerts. Diese letzte „9“ deutet auf ein Ende der Bitcoin-Rallye hin, die in den letzten Monaten stattgefunden hat.

Es haben sich versteckte bärische Unterschiede zwischen dem Klinger-Indikator und dem Preis gebildet.

Der Stochastic Relative Strength Index (RSI) hat zum ersten Mal seit Februar ein rückläufiges Kreuz gesehen.

Bitcoin hat letzte Woche ein „Heikin-Ashi-Kreisel“ -Muster gebildet, was auf eine wahrscheinliche Trendumkehr hindeutet.

Zusätzlich zum Zusammenfluss bleibt der BTC / USD-Auftragsbestand von Bitfinex auf der Verkaufsseite widerstandsfähig.

Nachstehend finden Sie ein Diagramm der jüngsten BTC-Preisbewegungen zusammen mit dem Order Book Dominance Bands-Indikator, der zeigt, dass die Anleger Widerstand leisten, den Vermögenswert die niedrigen 10.000 USD zu überschreiten.

Das Diagramm ist von Bedeutung, da die Auftragsbuchdaten die Spitzenwerte früherer BTC-Rallyes genau vorhersagten.

Bild des BTC-Preises in den letzten Wochen zusammen mit dem Indikator Order Book Dominance Bands. Chart geteilt von Analyst Coiner-Yadox (@Yodaskk auf Twitter).

Bitcoin Trader sagt, ob Bitcoinketten notwendig sind

Langfristige Aussichten weiterhin optimistisch

Der Fall, dass Bitcoin kurzfristig korrigiert, wächst möglicherweise, aber das heißt nicht, dass der Aufwärtstrend, der sich aus den Tiefstständen von 3.700 USD gebildet hat, vorbei ist. Weit davon entfernt, haben einige Analysten gesagt.

Wie bereits von NewsBTC berichtet, hat BTC gerade die Preiskerze für Mai über dem entscheidenden Niveau von 9.360 USD geschlossen.

Dies ist „unglaublich wichtig für Bullen“, da die niedrigen 9.000 USD im vergangenen Jahr mehrfach als Makro-Widerstand für BTC fungierten. Wie ein Analyst in Bezug auf die folgende Tabelle bemerkte:

„Wir hatten in fast 12 Monaten keinen Monatsschluss über 9360. Ablehnungen von diesem Niveau haben zu Tests von 6.000 USD und schließlich von 3.000 USD geführt. “

Als Bitcoin dieses Niveau im Februar nicht überschritt, fielen die Preise auf 3.700 USD. Als BTC 2018 dieses Niveau ablehnte, gab es in den folgenden zehn Monaten einen brutalen Bärenmarkt von 3.150 USD.

Die Tatsache, dass es BTC gelungen ist, dieses Niveau zu erreichen, deutet darauf hin, dass der Trend zu Makrobären vorbei ist und der Kryptowährungsmarkt Raum für eine höhere Entwicklung lässt.

Neue Zusammenarbeit bringt Kettenglied Orakel zum Tezos

Neue Zusammenarbeit bringt Kettenglied (LINK) Orakel zum Tezos (XTZ)-Ökosystem

Laut einer Pressemitteilung vom 30. April 2020 hat das dezentralisierte, öffentliche Proof-of-Stake (PoS)-Blockkettenprojekt Tezos (XTZ) einen Vertrag mit Chainlink (LINK) abgeschlossen, um zwei seiner führenden Teams, SmartPy und Cryptonomic, Zugang zum dezentralisierten Netzwerk bei Bitcoin Revolution zu gewähren.

dezentralisierten Netzwerk bei Bitcoin Revolution
Chainlink den Entwicklern auf Tezos zugänglich machen

Um seinen Entwicklern die Möglichkeit zu geben, die Kraft dezentraler Orakel-Netzwerke zu nutzen, um sicher und zuverlässig auf wichtige Off-Chain-Ressourcen zuzugreifen und diese in ihren On-Chain-Anwendungen zu nutzen, ist Tezos eine Partnerschaft mit dem führenden dezentralen Orakel-Netzwerk Chainlink eingegangen.

Für Uneingeweihte ermöglichen Orakel den Entwicklern die Entwicklung intelligenter Verträge, die unter anderem qualitativ hochwertige Off-Chain-Anwendungen einbinden, externe API-Dienste nutzen, Brücken zur Infrastruktur des Internet der Dinge (IoT) bauen, mit Unternehmens-Backends interagieren, mit anderen Blockchain-Netzwerken zusammenarbeiten und Abrechnungen in bestehenden Zahlungsnetzwerken auslösen können.

Die SmartPy- und Cryptonomic-Teams von Tezos arbeiten gemeinsam daran, Chainlink zur Standardorakel-Lösung für Entwickler zu machen, die ihre intelligenten Tezos-Verträge mit Daten und Systemen aus der realen Welt verbinden möchten. Bemerkenswert ist, dass Tezos mit dieser Allianz auch zu einer der ersten von Chainlink unterstützten Blockketten geworden ist, was viel über das innovative Ökosystem der Plattform für intelligente Verträge und ihr Potenzial für die Entwicklung robuster dezentralisierter Anwendungen (dApps) aussagt.

Nahtlose Integration zwischen Tezos und Chainlink

Es wird erwartet, dass die Integration zwischen Tezos und Chainlink eine nahtlose Angelegenheit sein wird, da sich die beiden Projekte bereits viele Knotenpunktbetreiber teilen. Von der Partnerschaft wird auch erwartet, dass die plattformübergreifende Unterstützung für beide Gemeinschaften von Vorteil sein wird.

Sergey Nazarov, Mitbegründer von Chainlink, kommentierte die Entwicklung mit den Worten von Sergey Nazarov:

„Wir freuen uns darauf, die Orakel-Infrastruktur von Chainlink in das Tezos-Ökosystem einzubringen und Tezos-Entwickler mit qualitativ hochwertigen Daten zu versorgen, um sichere, wirklich zuverlässige dezentralisierte Anwendungen zu betreiben“.

Hinzufügen:

„Tezos ist eine der fortschrittlichsten Blockketten im Raum und bietet viele einzigartige Eigenschaften, die sie für Institutionen und Entwickler attraktiv machen. Wir freuen uns, dem Tezos-Ökosystem zu helfen, diesen entscheidenden Schritt in seiner Entwicklung zu machen, indem wir es sicher mit dem gesamten Spektrum wertvoller Ressourcen aus der realen Welt integrieren, die außerhalb der Kette existieren.

Ist eine Blockkette notwendig? Eine unvoreingenommene Perspektive

Ist eine Blockkette notwendig? Eine unvoreingenommene Perspektive

Ja, das ist die Frage, die wir uns heute stellen. Ist die Blockkettentechnologie notwendig? Die Antwort ist knifflig. Um zu einer Schlussfolgerung zu gelangen, muss man eine unvoreingenommene Perspektive einnehmen. Bankiers und Börsianer werden Ihnen durch Bitcoin Trader sagen, dass sie der Inbegriff des Bösen ist. Blockketten-Ingenieure und Enthusiasten werden Ihnen sagen, dass es die Zukunft der Welt ist. Die Regierung wird, wie üblich, unentschlossen sein.

Bitcoin Trader sagt, ob Bitcoinketten notwendig sind

Beide sind übermäßig eifrig in ihrer Meinung, und beide liegen leider falsch. Blockchain ist wunderbar und revolutionär, daran besteht kein Zweifel. Aber es hat einige sehr ernste Nachteile, die von den Leuten, die Blockchain unterstützen, unterbewertet werden. Sie hat auch ausgezeichnete Pros, die von ihren Kritikern unterbewertet werden.

Für die Enthusiasten zitiere ich kontextuell Ian Malcolm von Jurassic Park:

„Ihre Wissenschaftler waren so sehr damit beschäftigt, ob sie es können, dass sie nicht aufhörten, darüber nachzudenken, ob sie es tun sollten.“

Für die Kritiker zitiere ich kontextuell J.P. Getty (meiner Meinung nach eine schrecklich sparsame Person):

„In Zeiten des schnellen Wandels könnte die Erfahrung Ihr schlimmster Feind sein.“

Wir sind fertig mit schicken Zitaten. Zeit, weiterzumachen. Um auf die Blockchain zurückzukommen: Die Technologie wurde geschaffen, um die Verwaltung der Kryptowährung zu erleichtern, und sie ist eine ausgezeichnete Technologie.

Eine Mini-Blockchain-Erklärung

Für diejenigen, die immer noch nicht verstehen, was eine Blockkette ist, möchte ich ein einfaches Beispiel nennen.

Eine Blockkette ist eine durchgehende Linie von Daten-„Blöcken“. Stellen Sie sich einen einzelnen Block in einer Blockkette als ein digitales Lego-Stück vor und die Organisation, die ihn als Kindertagesstätte nutzt. Das Lego-Stück ist für jeden für das, was er erschaffen möchte, verfügbar. Es ist immer präsent und immer nutzbar. Es ist zugänglich. Das Lego-Stück kann mit anderen Lego-Stücken verbunden werden, um Meisterwerke zu schaffen.

Eine Blockkette funktioniert ähnlich. Einzig und allein sind es nur einige verschlüsselte Daten. Jeder Datenblock kann zusammen Meisterwerke von Daten schaffen, die jederzeit verfügbar sind. Genau wie Legos ist dieses einzelne Stück schwer zu zerbrechen, zu überwältigen oder zu zerstören. Es ist ein Schmerz im Fuß. Weil sie einen zerstören, wenn man auf sie tritt. Das ist gut. Ich bin fertig mit den Wortspielen.

Sie können sehr nützlich sein. Kombiniert mit maschinellem Lernen kann Blockchain im Alleingang die gesamte Bankenbranche überflüssig machen. Blockchain kann wissenschaftlich für komplexe mathematische Berechnungen eingesetzt werden und bei komplexen Problemen in der Physik helfen. Sie kann helfen, die Gentherapie voranzubringen. Um ehrlich zu sein, Blockchain kann theoretisch den gesamten Star Wars-Bereich abdecken. Das bringt mich zum ersten Betrug – niemals volles Star Wars. Das hat für niemanden gut funktioniert.
Diskussionen über die verschiedenen Anwendungen von Blockchain

Der demokratische Aspekt:

Ich habe einige Enthusiasten darüber streiten sehen, dass die Blockkette der „Inbegriff der Demokratie“ ist. Sie ermöglicht allen den Zugang zu denselben Daten und ist fair. Dazu habe ich einen einzigen Kontrapunkt: Stellen Sie sich vor, Google würde seine Server veröffentlichen oder Ihr 401k-Guthaben würde der Welt bekannt gemacht. Wie würde sich das auf die Dinge auswirken? Datenschutz und Geheimhaltung sind wichtige Dinge. Vor allem ist es auch notwendig, Daten von anderen Personen fernzuhalten.

Sie mögen nicht viel damit anfangen, aber die größte Bedrohung, der die moderne Welt ausgesetzt ist, ist der Mangel an Privatsphäre. Sie ist bereits an einem Bruchpunkt angelangt. Die Menschen sind schon lange verärgert über gezieltes Marketing, und Cambridge Analytica bleibt ein riesiges Beispiel dafür, wie schlimm es sein kann. Facebook steht fast ständig unter Beschuss, und Google ist auf einer brotkrümeligen Spur von Klagen direkt hinterhergezogen. Eine unregulierte Blockkette kann den Kampf der Menschheit mit der sich verschlechternden Privatsphäre noch schlimmer machen.

Eine unregulierte Blockkette ist ein alptraumhaftes Szenario, das wahr wird. Doch wie reguliert man Blockchain? Wie setzt man Gesetze für eine Technologie ein, deren Möglichkeiten wir kaum verstehen? Wenn wir erst einmal von ihren Möglichkeiten erfahren, ist es vielleicht zu spät, um Veränderungen zu bewirken.

Der Blickwinkel des Bankwesens:

Bankiers hassen Blockadeketten. Es ist offensichtlich, warum sie das tun würden; der größte Vorteil von Blockketten ist, dass sie die Kosten senken und nur noch Infrastrukturkosten erfordern. Keine Transaktionsgebühren, keine Wartungskosten, nichts. Tatsächlich macht Blockchain das Bankwesen überflüssig, und ehrlich gesagt, ich denke, das sollte es auch. Das Bankgewerbe ist über Jahrtausende unverändert geblieben. Er ist ein integraler Bestandteil der Gesellschaft, deren schlecht verwaltete Geldgeschäfte unzählige Kriege ausgelöst haben.

Leider befindet sich das Bankgewerbe in einem erbärmlichen Zustand. Die Bankiers haben zu viel Macht, Kontrolle und Einnahmequellen. Er muss gestürzt werden. Es ist ein vererbtes System, und die Schmerzpunkte dieses Systems haben sich seit den Tagen der venezianischen Kaufleute nicht geändert. Es ist so viel Machtmissbrauch im Spiel, und die Tatsache, dass es legal ist, zeichnet ein düsteres Bild.

Der Mann, der die Kreditkarte erfunden hat, wollte zum Beispiel nie, dass die Zinsen über 8% steigen. Heute berechnen die Banken im Durchschnitt zwischen 12% und 18%, wobei Transaktions-, Bearbeitungs- und verschiedene andere Gebühren nicht eingeschlossen sind.

Blockchain kann dieses System zerstören und neu erschaffen. Damit sind wir jedoch beim größten Schwachpunkt von Blockchain bei Bitcoin Trader angelangt: Dieser transformative Prozess ist teuer und dezentralisiert. Hasse es, wenn du willst, aber ein dezentralisiertes System ist schwer zu kontrollieren. Banken zu dezentralisieren bedeutet, illegale Aktivitäten wie Geldwäsche, illegale Käufe und so weiter zu erleichtern. Es ist niemals eine gute Sache.

Der Analysewinkel:

Ich habe oben erwähnt, dass eine Blockkette in Kombination mit maschinellem Lernen gut zu analysieren ist. Nur zwei Worte: Cambridge Analytica.

Blockchain macht es einfacher, dass ähnliche Dinge passieren. Schlimmer ist, dass Sie niemandem die Schuld geben können. Die Datenintegrität von Blockchain macht es so, dass jeder verantwortlich ist. Wenn also ein Teil des Netzwerks durcheinander gerät, sind alle gefährdet.

In ähnlicher Weise verwenden Börsenunternehmen Blockchain für verrückte Investitionsprogramme mit unrealistischen Renditen. Dies kann zu massiven Börsenabstürzen und einer Überbewertung der Aktien auf ein noch nie dagewesenes Niveau führen.

Der Utopie-Winkel:

Unbegrenzter Zugang zu Daten kann auch eine wunderbare Sache sein. Stellen Sie sich vor, Sie wollen wissen, was Ihr Getreide enthält. Keine Geheimhaltung mehr, die Antwort liegt genau dort in Ihrem Datenspeicher. Eine einfache Suche und Sie wissen Bescheid. Lieferketten, fairer Handel und ethischer Konsum sind attraktive Möglichkeiten. Blockchain kann eine Online-Utopie schaffen, wenn es richtig gemacht wird. Der Zugang zu Informationen ist eine interessante Perspektive.

Stellen Sie sich zum Beispiel eine App vor, die mit einer App-Builder-Software erstellt wurde, die von Blockchain unterstützt wird. Die Blockchain würde dazu beitragen, die Erstellung von Apps zu beschleunigen und den Entwicklungsprozess von Apps für jeden einfacher zu machen. Widgets und Plugins würden in Form der allgemein verfügbaren Datenblöcke zur Verfügung stehen. Die Anpassung an neue Änderungen wird einfacher. Dies kann in ähnlicher Weise auf jeden Geschäftsprozess angewendet werden. Es kann potenziell für alles Blockketten geben.